Aktualisierte Handreichung Steuerpflichten und Umsatzgrenzen

 

Aktualisierte Handreichung Steuerpflichten und Umsatzgrenzen

Schülergenossenschaften: Handreichung Steuerpflicht und Umsatzgrenzen

Auch wenn Schülergenossenschaften ein Bildungsprojekt ihrer Schule sind, entbindet sie das (bzw. den Schulträger) leider keineswegs von Steuerpflichten, sobald bestimmte Umsatzgrenzen erreicht werden.

Die gegenwärtige Rechtslage haben wir in einer Handreichung im Mitgliederbereich noch einmal übersichtlich zusammengefasst. Enthalten sind darin auch aktuelle Informationen zu den Steuerpflichten von Schulen in kommunaler Trägerschaft.

Hier hatte eine Gesetzesänderung im Umsatzsteuerrecht (§2b UStG) zuletzt für Unsicherheit bei Schulen und Kämmerern gesorgt. Eine ursprünglich zum Jahresende 2020 auslaufende Übergangsfrist bezüglich der Änderungen im Umsatzsteuer-Gesetz wurde nun mit Zustimmung des Bundesrates aufgrund der Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie am 05.06.2020 noch einmal bis zum 31.12.2022 verlängert.

Grundsätzlich gilt für alle Schülergenossenschaften:

  • Die Pflicht, Umsatzsteuern abzuführen, tritt ab dem Überschreiten einer bestimmten Umsatzsteuergrenze ein.
  • Die Höhe dieser Grenze ist abhängig davon, wer der Träger eurer Schülergenossenschaft ist.

Bitte informiert euch über die Details anhand unserer Handreichung im Mitgliederbereich. Ihr findet diese dort unter "weiterführende Materialien und Informationen".

Zu unserem Mitgliederbereich